YouTube Googlemaps
Classic American Musclecars
Menü ein-/ausblenden

1970 Dodge Challenger

Factsheet

1970 Dodge Challenger
408 cui V8 (6.7-Liter) 350 hp
Tremec 5-Speed Manual

Kellerkind

Der Dodge Challenger wurde nicht gebaut, um schonend gefahren zu werden - wer sich in den frühen Siebzigern Chryslers Ponycar zulegte, hatte ausnahmslos vor, Gas zu geben. Dementsprechend blieben die Chrysler-Ponys rechts und links auf der Strecke - hart gefahren, schnell verbraucht.

Weit weg von Detroit allerdings, an einem äußerst unwahrscheinlichen Ort, wurde der Challenger in ganz andere Bedingungen hineingeboren: Im schweizerischen Schinznach, im AMAG-Werk, wurde eine handvoll Detroiter Eisens endgefertigt und an Schweizer Kunden ausgeliefert. Diese wenigen Challenger lebten ein beschauliches Leben im Alpenstaat, und alterten in Würde.

Noch in den späten Achtzigern konnte man perfekt erhaltene Ersthand-Exemplare bei schweizer Gebrauchtwagenhändlern erwerben - und genau dies geschah im Herbst 1989 unweit des Grenzübergangs Basel. Ein deutscher Kunde kaufte einen perfekt erhaltenen, metallicgrünen Smallblock/Schaltgetriebe-Challenger und ließ ihn ins heimische Schwabenland transportieren.

Dort angekommen sollte der perfekte Wagen für die Ewigkeit konserviert werden - er wurde demontiert, gestrahlt und grundiert - und dann kamen dem aspirierenden Restaurator Hausbau, Nachwuchs und die üblichen Widrigkeiten des Lebens in die Quere.

Der Schweizer Challenger blieb eingelagert, die Rohkarosse montiert auf einem eigens gefertigten Rollgestell, die Baugruppen verpackt in Kisten und Kästen im Keller eines Einfamilienhauses. 20 unglaubliche Jahre verharrte der Wagen in trockener, dunkler Einsamkeit, bis ihn OSCW im Frühjahr 2009 aufstöberte.

Die perfekte Blechhaut des Kellerfahrzeugs wurde schneeweiß lackiert, dann erhielt der Wagen sein originales Moosgrünes Interieur zurück, das nach 20 Jahren in UV-geschützter Dunkelheit so frisch war wie zu seinen besten schweizer Zeiten. Der Perfekt erhaltene Chromzierrat wurde ebenfalls einfach wieder montiert - dem Antriebsstrang aber verhalfen die Restauratoren zu einem Zeitsprung über 20 Jahre in die Zukunft. Der Smallblock wurde auf gewaltige 408 cui Hubraum vergrößert und mit Aluminiumköpfen versehen - neben anderen Bauteilen, die dem Paket zu einer Leistung von zeitgemäßen 400 PS verhelfen. Das Dreigang-Schaltgetriebe wich einem modernen 5-Gang-Schalter aus dem Hause TKO, angepasst für die E-Karosserie vom Getriebespezialisten Keissler.

Seit seiner Fertigstellung im Herbst 2009 befindet sich der expatriierte Schweizer in der Moparhochburg München.

THE B-DAY 2019

Widerstand ist zwecklos: Auch 2019 findet natürlich ein B-Day statt, und auch 2019 ist der Support fast genauso sehenswert wie die Veranstaltung selbst: Die Arlington Militia, das B-Body-Hilfswerk Stuttgart, die IPCOE und selbstverständlich auch die äußerst geheime Organisation B.O.E.S.E stehen hinter dem weltweit wichtigsten B-Body-Treffen.

Poster Car ist diesmal jener Seafoam-Grüne Two Tone, der den US Border Patrol-Konvoi ins Herz der LA Riots 1992 angeführt hat, das "Chaser"-Auto aus San Clemente. Natürlich kommt das Auto auch (wie alle Poster Cars) zum B-Day - schließlich ist es inzwischen in Süddeutschland beheimatet.

Auch der Rest stimmt 2019: Cruise, Burger und limitierte B-Day-Shirts - alles geboten.

Interesse? 07151-9842266 oder eMail an service@oldschoolcustoms.de

9th Southern Muscle Car Showdown

Die Rahmenbedingungen sind auch beim neunten SMS unverändert: NUR amerikanische Autos auf dem Gelände, keine Neuwagen, keine Nutzfahrzeuge, keine Vans, kein Eintrittspreis, keine Country-Bands, keine Kirmes-Händler, keine Stripshows, keine Showbühne, keine Pokale, kein Moderator.

Heiße Autos.
Heiße Hamburger.
Fertig.